Fröhlich, verrückt, traurig & stolz

Das Jahr 2017 war geprägt mit spassigen, verrückten, stressigen, lehrreichen, stolzen aber auch traurigen Momenten.

Beginnen wir mit den Traurigen. Sehr traurig war auf der einen Seite, dass unser lieber enger Freund „Khaled“ (Hamed) uns verlassen musste - er war wie mein kleiner Bruder für mich und auch für alle anderen weshalb der Abschied nicht einfach war. 

Auf der anderen Seite unsere beliebte Lehrerin Selver, die unsere Integrationsschule 2016 ins Leben rief aber uns im März 2017 verlassen musste. Ich danke ihr vor allem mit wie viel Herz und Sanftheit sie unseren Schülern zeigte, wie wichtig es ist selbstständig und verantwortungsbewusst zu handeln. 

Verrückt und in einem ganz anderen Kontext waren die Momente mit Shahreyar, Hamid, @Sameer Hamedi, Ashiqullah und anderen, die Teil meiner Femme Fatale waren zB als Performance Artists, als Dekorateure oder einfach nur vor Ort Spass hatten. Verrückt waren auch die Tage am Filmset, Sami und Hamid durften sich als Zirkusstatisten beim Papa Moll Film ausleben und hatten verdammt viel Spass!

Sehr stolz bin ich auf Ehsan der einer der ersten und treusten Mitglieder von Kollektiv Raum ist und nun so hart für sein B1 kämpfte und diesen positiv abgeschlossen hat! Immer fleissig, hilfsbereit und zuvorkommend seinen Mitmenschen gegenüber trat und nun endlich den Status F bekommen hat und auch deshalb ein Vorbild für viele andere ist. 

Ich persönlich schloss dieses Jahr meinen Bachelor ab und begann Monate später gerade mit meinem Master. Es war also ein sehr stressiges Jahr für mich. Ich muss ehrlich sagen, ich hätte es nicht geschafft wär da nicht Eva (Ave)gewesen, die mich seit Herbst tatkräftig unterstützt und vertretet. Auch ohne Franziska die bis Juni 2017 unser Frauen Yoga organisiert hat, Ali der uns zu allen Aktivitäten begleitet hat und vielen anderen wär dieses Jahr nicht möglich gewesen. 

Auch sind andere liebe Helfer und Mitglieder dazu gekommen, die heute nicht mehr wegzudenken wären! Ich kann leider nicht alle namentlich nennen sonst komm ich zu keinen Ende aber ihr seid alle ein Teil von Kollektiv Raum und ich freue mich auf ein neues Jahr mit neuen Ideen, Geschichten und auf alles was das Leben uns bringen will! 

Zusammen sind wir stark! Auf ein neues bewegendes Jahr 2018!